Ed McBain: Die lästige Witwe

Ed McBain (8): Die lästige Witwe (Killer’s wedge, 1959). – Frankfurt/M.[u.a.]: Ullstein, 1980

Weiter geht’s mit der Lektüre aller Romane aus dem 87. Polizeirevier. Da es schon einige Zeit her ist, daß ich Nr. 5 bis 10 gelesen habe, hier jeweils nur die wichtigsten Infos, der Vollständigkeit halber. Soviel kann ich allgemein sagen: Oft bleibt nicht viel hängen von der Handlung, jedenfalls nicht bei mir.

Info des Ullstein Verlags:
‚Das Kriminaldezernat des 87. Polizeireviers wird von einer Irren mit einem Revolver und einer Flasche Nitro in Schach gehalten.
Wenn sie diese Nachricht finden, rufen Sie bitte sofort das Polizeipräsidium an – es eilt!
Detective 2./Gr.
Meyer‘

Drei dieser Zettel flattern unter die Passanten – verzweifelte Hilferufe des 87. Polizeireviers. Aber niemand glaubt ihnen. Und mittlerweile wird oben ein Polizist nach dem anderen erledigt. Als letzter soll Steve Carella drankommen …“

Ah – daran erinnere ich mich. Dieser Roman hebt sich von den bisherigen ab, da er nur in einem Raum spielt – im Bereitschaftsraum des 87. Polizeireviers. Soweit ich mich erinnere, hat die durchgeknallte Witwe eines Verbrechers, den Steve Carella mal in den Knast gebracht hatte, es eigentlich nur auf diesen abgesehen. Carella aber ist gerade aushäusig und laßt auf sich warten. Spannend, sehr dicht, wie ein gutes Theaterstück.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Es gibt noch keine Kommentare.

Comments RSS TrackBack Identifier URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s